Welttour - Europa, Asien, Nord- und Südamerika - Einträge für: Vereinigte Staaten von America

InReach Route
  • TWT_17-05-24_20-28-11_20170524_202811
21° | sonnig | km 1433

Trennung auf Zeit

am 2017-05-24 in Vereinigte Staaten von America
Basti und Denis durchquerten Detroit und machten Strecke, um einen Tag später Chicago zu erreichen. Zu unserem großen Erstaunen ging es ziemlich flüssig und problemlos ins Zentrum. Für die folgenden zwei Wochen war einiges geplant, denn Denis Eltern kamen zu Besuch und Basti schaute auf einen Sprung in der Heimat vorbei. Und wir wollten unbedingt viel Zeit mit Scott und Kevin verbringen, die wir vor 5 Jahren auf unserer ersten Etappen Tour in Istanbul kennen gelernt hatten.

Aber der Reihe nach. Basti und Denis erreichten das Hotel in dem Denis Eltern untergekommen waren und bereits auf die Ankunft der beiden warteten. Nach einem Jahr war die Freude des Wiedersehens unglaublich groß und nachdem das ganze Umarmen vorbei war, ging es erst einmal zum Mittagessen, um ein paar Geschichten auszutauschen. Im Anschluss schauten wir dann bei Scott und Kevin vorbei, die wir seit Istanbul (fast) jährlich irgendwo in Europa trafen. In bester Tradition ging es an diesem Abend natürlich in diverse Bars und Spelunken, wodurch sich die erste Erkundung der Stadt tief in die Nacht hinein zog...

Leicht mitgenommen machte sich Basti am nächsten Tag gegen Mittag auf den Weg zum Flughafen, um für knappe zwei Wochen zu seinen Eltern und seiner Freundin in München vorbei zu schauen. Denis gönnte sich in der Zwischenzeit noch ein wenig Pause, bevor es für ihn und seine Eltern Tags darauf weiter ging, um den Lake Michigan zu erkunden. Auf dem Weg von Chicago nach Grand Haven trafen die Drei auf Fabi und Steffi, die gerade auf dem Weg von Kanada nach Chicago waren. Denis staunte nicht schlecht, als er sah, dass die bereits verloren geglaubte Mission "Motorrad für Steffi" doch erfolgreich war und Steffi nun Besitzerin einer kanadischen Honda CBF 600 war. Nach einem hervorragendem Frühstück bei Wendy's (Denis Eltern musste ein wenig Kultur beigebracht werden) trennten sich unsere Wege wieder und Denis verbrachte die nächsten zwei Wochen mit seinen Eltern in Grand Haven (Michigan) und La Porte (Indiana). Allerdings gönnte er sich eine kleine Auszeit am darauf folgenden Wochenende und schaute nochmal bei Fabi und Steffi vorbei, die bei Scott untergekommen waren. Nachdem die beiden am ersten Wochenende noch nicht da waren, mussten wir natürlich nochmals eine Bartour mit Scott und Kevin starten, da die beiden Chicago bei Nacht nicht verpassen wollten.
Fabi und Steffi machten sich nach dem Wochenende auf den Weg Richtung Wisconsin um die Gasteltern von Fabi zu besuchen, Denis fuhr zurück zu seinen Eltern nach La Porte und Basti trieb sich natürlich auf einem Motorrad irgendwo zwischen München und Slowenien rum.

Die zwei Wochen vergingen wie im Flug und so verabschiedete sich Denis von seinen Eltern, über deren Besuch er sich wahnsinnig gefreut hat! Er fuhr ein letztes mal zurück nach Chicago, um dort Basti, Scott und Kevin wieder zu treffen. Es war ein Freitag und was passiert, wenn wir auf die beiden Jungs aus den Staaten treffen? Natürlich, es war wieder eine Bartour angesagt!

Doch auch das längste Barwochenende neigt sich einmal dem Ende zu und so war es für uns an der Zeit sich von Scott und Kevin für 2017 zu verabschieden und unsere Reise fortzusetzen.

Danke an Scott und Kevin für die lustige Zeit und wir können 2018 kaum erwarten! :D
Denis: Danke an meine beiden coolen Eltern, dass ihr da wart! :-*
InReach Route
  • TWT_17-06-12_13-35-53_DSC08302
23° | sonnig | km 1548

Treffen mit den ehemaligen Präsidenten

am 2017-06-12 in Vereinigte Staaten von America
Nach zwei Wochen Chicago war es für uns an der Zeit weiter Richtiung Westen zu ziehen. Kurz bevor wir Chicago verließen, besuchten wir Rolf und Brigitte, die Eltern von einem ehemaligen Studienkollegen von Basti. Rolf hat schon viel in den USA gesehen und uns ein paar gute Tips gegeben, was wir nicht verpassen sollten. Ganz abgesehen davon, hatten wir einen sehr lustigen Tag. Wir verloren die Zeit komplett aus den Augen und entschieden, dass es bereits zu spät zum weiter fahren war, daher blieben wir spontan eine Nacht. Danke an Rolf und Brigitte für ihre Gastfreundschaft und wir hoffen euch in der Heimat nochmal zu treffen.

Am nächsten Tag nagelten wir unseren Gasgriff fest und brachten einige hundert Kilometer flacher, geradeaus Fahrt hinter uns. Gegen Abend trafen wir bei Tobin ein, der ebenfalls eine Africa Twin fährt und den wir über die Africa Twin Gruppe in Facebook kennen gelernt hatten. Fast zeitgleich kamen auch Fabi und Steffi, die an diesem Tag aus Wisconsin starteten, bei Tobin an. So waren wir nach ein paar Tagen alle wieder vereint.

Eigentlich wollten wir zusammen noch eine kleine Runde drehen, da es aber schon später war, entschieden wir uns, es bei einem gemütlichen Grillabend zu belassen. Wir freuten uns wahnsinnig, dass Tobin uns mit offenen Armen empfangen hatte und wie sich später herausstellte, war es auch für ihn lustig, da er uns seit unserer Abfahrt verfolgte. Wir tauschten ein paar Geschichten aus und natürlich wurde auch viel über Motorräder gefachsimpelt. Tobin veranstaltete drei Wochen bevor wir eintrafen die erste Africa Twin Rally in America, an der wir leider nicht teilnehmen konnten, aber wer weiß, vielleicht sind wir bei der nächsten dabei ;)
Als wir am nächsten Morgen vorsichtig ein Auge aufmachten, merkten wir, dass es ziemlich stark regnete. Die für diesen Tag geplante Ausfahrt viel somit sprichwörtlich ins Wasser und wir legten uns nochmal für ein paar Stunden schlafen. Am späten Mittag verabschiedeten wir uns dann und zogen weiter Richtung Badlands.

Die durch Erosion bizarr geformte Landschaft erinnerte uns was für einzigartig schöne Gegenden wir schon gesehen haben und noch in Zukunft sehen werden. Nach 2 Tagen Geradeausfahrens waren wir plötzlich von farbigen Felsen in ungewöhnlichen Formen umgeben durch die eine wunderbar kurvige Straße führte. Und der einsetzende Sonnenuntergang intensivierte die Farben der Felsen noch zusätzlich.

Anschließend ging es weiter für uns zu eines der bekanntesten Wahrzeichens der Staaten. Der Weg führte uns über ein paar schön zu fahrende, kurvige Straßen, um schließlich zum ersten mal die vier riesigen Köpfe nach einem kleinen Tunnel zu sehen. Noch ein paar Kilometer entfernt, konnte man trotzdem schon die in den Fels von Mount Rushmore gemeiselten Gesichter erkennen: Washington, Lincoln, Jefferson und Roosevelt. Wenig später waren wir dann auch in greifbarer Nähe, sie waren allerdings deutlich kleiner als wir uns das aufgrund einiger Filme vorgestellt hatten. Trotzdem war es eine tolle Kulisse für ein paar Fotos mit den Motorrädern.

Die Tour des Steine Anschauens war aber noch nicht vorbei, denn als nächstes folgte der Devils Tower. Der Devils Tower ist ein ca. 50 Millionen alter Vulkan, bei dem das Magma erkaltete und der Felsen rundherum über die Jahre erodierte. Auch wenn es an sich keine wahnsinnig spannende Sehenswürdigkeit war, ist es doch kaum vorstellbar, wie alt der vor uns stehende Vulkan, besser gesagt, dass was davon übrig war, ist.

Kurze Zeit später sattelten wir wieder auf und fuhren weiter nach Nordwesten, um einen der wahrscheinlich bekanntesten National Parks in den USA zu besichtigen: Yellowstone.
InReach Route
  • TWT_17-06-19_16-08-51_DSC04726
22° | sonnig | km 1008

Die Zeit ist stehen geblieben

am 2017-06-19 in Vereinigte Staaten von America
Die Reise zu den Parks verlief recht unspektakulär geradeaus, lediglich heftige Seitenwinde verlangten ein wenig Anstrengung von uns. Als wir schließlich den Teton National Park erreichten, hofften wir auf ein paar Kurven, die wir vorher voller Vorfreude schon auf dem Navi gesehen hatten. Als wir am Eingang ankamen, machte sich aufgrund der langen Schlange, die aus Autos und Wohnmobilen bestand, Ernüchterung breit. So tuckerten wir nach ein paar schnelleren Kurven kurz vor dem Eingang, den restlichen Tag den Autos hinterher.

Wir machten das Beste daraus und nutzten die Gelegenheit um die Augen ausnahmsweise mal etwas länger von der Straße zu lösen und die Natur zu genießen. Die verschneiten Berge hinter dem türkisen See wirkten fasst wie gemalt und etwas unwirklich.
Die Nacht verbrachten wir noch im Teton Park, direkt an der Grenze zum Yellowstone, auf einem Campingplatz, der von Mücken nur so wimmelte. Das störte uns aber nicht weiter, denn wir trafen auf ein paar nette Camper. Wir hatten einen netten Abend mit Tony, Laura, Bob und Ed, die unsere Zeltplatznachbarn waren. Da mehrere Leute mit einem etwas lauterem Organ anwesend waren, bekamen wir am späten Abend nochmal Besuch vom Ranger, mit der netten Bitte doch etwas leiser zu sein. Nachdem es eh schon spät war, verzogen wir uns kurz darauf in unsere Zelte.
Als wir am nächsten Tag aufstanden, waren alle unsere Mückenfreunde schon längst wach. Es war kaum möglich auch nur eine Sekunde ruhig zu bleiben, da direkt zehn Blutsauger auf einem saßen. Nachdem der ganze Bereich vom nördlichen Teton und südlichen Yellowstone Mückengeplagt ist, blieben wir eher ungern und nur kurz stehen. Das Zelt war in kürzester Zeit zusammen gepackt und wir fuhren etwas tiefer in den Yellowstone, um der Plage zu entkommen.

Die Größe des Yellowstone ist kaum vorstellbar und nur ein Bruchteil davon mit dem Auto oder Motorrad befahrbar. Die Straße führt wie eine große 8 durch den Park, die wir natürlich abfuhren, um möglichst viel an diesem Tag zu sehen. Insgesamt kann man mit Sicherheit eine Woche im Yellowstone verbringen und hat noch nicht mal die Hälfte gesehen, allein die Anzahl die Wanderwege ist kaum vorstellbar.
Was uns mit am meisten beeindruckt hat, waren die unterschiedlichsten wilden Tiere, die wir in den USA antrafen, viel mehr als irgendwo anders bisher. Alligatoren, Krokodile, Rehe, Präriehunde, Murmeltiere, Opossums, Waschbären und so weiter und so weiter. Doch der Yellowstone konnte nochmal einen drauf setzen, denn wir sahen Grizzly Bären, Schwarzbären, Bisons, Elche, Rehe und eine Art (nach unserer Definition) Antilopenrehe. Die Bären und Bisons faszinierten uns am meisten, für Bären sollte man allerdings ein Fernglas dabei haben, denn diese bleiben gerne auf Distanz, was wohl auch ganz gut so ist. Die Bisons dagegen sind deutlich näher an einem dran, was manchmal gerade auf dem Motorrad etwas beunruhigen ist. Bei der Kuh weiß man mittlerweile, dass sie nur bisschen blöd schaut, einen aber in Ruhe lässt. Beim Bison dagegen, dessen Schulterhöhe ungefähr gleich mit unserer war, wollten wir nicht testen, ab wann sein Stresslevel das Maß übersteigt. Dafür war es umso schöner, die eindrucksvollen Herden beim wandern über die Prärie zu beobachten. Es machte den Eindruck als wäre die Zeit stehen geblieben und man schaut durch ein Fenster wie es viele Jahre zuvor im mittleren Norden der USA ausgeschaut hat. Das war wohl das, was die ersten Entdecker dieser Gegen vorgefunden hatten.

Doch es gibt nicht nur die Tierwelt im Yellowstone zu entdecken und so fuhren wir weiter zu den aktiven Geysieren und brodelnden Schlammlöchern. Der Geruch des Sulfur und Schwefel, der einem in die Nase stieg war beißend, das Naturschauspiel aber einzigartig. Die Geysire schossen das Wasser mehrere Meter in die Höhe und hinterließen uns mit staunenden Gesichtern. Es ist einfach unglaublich was die Natur zu bieten hat.

Nach zwei Tagen Yellowstone zogen wir weiter Richtung Norden um den Glacier National Park und Kanada zu erreichen. Zuvor war jedoch noch ein kleiner Zwischenstopp bei Lindsey eingeplant, die Cousine von unserem verloren geglaubten Bruder Gail, der uns auf unserer Reise durch Asien begleitete. Wir folgten der herzlichen Einladung von Lindsey und fanden uns am Abend an ihrem Haus, in der Nähe des Seeley See wieder.
InReach Route
  • TWT_17-06-21_16-35-09_DSC05107
19° | sonnig / wolkig | km 961

Richtung Norden

am 2017-06-21 in Vereinigte Staaten von America
Wir genossen ein paar ruhige Tage bei Gails Cousine Lindsey und deren Mann Scott. Wir wurden bestens versorgt und entspannten ein paar Tage in ihrem kleinen, gemütlichen Gästehaus. Eines Abends wurden wir von den Nachbarn Margo und Ron eingeladen, auf ein paar Getränke bei ihnen vorbei zu schauen. Wir verstanden uns unglaublich gut und Ron hatte jede Menge Geschichten zu erzählen und so zog sich der Abend bis in die Nacht hinein. Wir hatten eine unglaublich schöne Zeit und möchten uns nochmal bei allen bedanken, dass sie uns so herzlich aufgenommen haben.

Gut erholt ging es für uns weiter nach Norden, um in ein paar Tagen die kanadische Grenze zu erreichen. Wir ließen uns die Straße entlang dahin treiben, bis wir am Abend zufällig einen tollen Zeltplatz fanden, der über eine Schotterstraße mit Teils großen Steinen zu erreichen war. Auch Steffi mit ihrer nicht ganz so Offroad tauglichen CRF schlug sich außerordentlich gut! Wir feuerten den Grill an und freuten uns auf das Abendessen, mit der zügig untergehenden Sonne war das allerdings etwas ungemütlich. Links und rechts von uns befanden sich noch Schneefelder und mit dem anhaltenden Wind ist es ganz schön zapfig geworden. Da hat nicht mal mehr das Lagerfeuer geholfen, woraufhin wir uns dann bald in die warmen Schlafsäcke verkrochen.

Am nächsten Tag wollten wir den Glacier National Park besuchen, der auf Fotos von Google sehr eindrucksvoll aussah. Ungefähr 500 Meter nach dem Eingang, wofür wir aufgrund des Jahrespasses für alle amerikanischen Nationalparks nicht nochmal 25$ pro Person zahlen mussten, befand sich ein Schild, dass uns darauf hinwies, dass die letzten Kilometer zum Gletscher aufgrund von Schneeräumarbeiten gesperrt sind. Wir fuhren trotzdem hinein, da wir dachten für ein paar Fotos wird es schon reichen. Weit gefehlt! Die Straße war einige Kilometer vor dem Eisberg bereits gesperrt und alles was wir sehen konnten, war ein eingeschneiter Berg... Als Bayer jetzt nicht unbedingt das Highlight ;)
So drehten wir um, um nach einem Zeltplatz zu suchen und es am nächsten Tag von der anderen Seite zu versuchen. Als wir die Straße entlang fuhren, fanden wir eine kleine Schotterstraße, die meistens ein gutes Zeichen für einen tollen Zeltplatz sind. Es ging immer weiter hinauf und am Ende fanden wir uns auf einer riesigen Weidefläche wieder, die uns ein spektakuläres Panorama auf die Berge und dem See im Tal bot. Natürlich konnten wir es nicht sein lassen zu versuchen auf den Gipfel zu fahren. Trotz mehreren Anläufen und verschiedenen Wegen, mussten wir uns am Ende geschlagen geben. Der Berg war leider zu steil und die Löcher in der Wiese zu tief...
Erschöpft bauten wir unsere Zelte auf und verkrochen uns ziemlich bald darin, denn wie schon seit vielen Tagen waren auch immer Mücken mit uns unterwegs. Als Betthupferl kuschelten wir uns alle zusammen in das "größere" Zelt und schauten gemeinsam Rossis ersten Sieg in der MotoGP an. Denn nur weil man den ganzen Tag Motorrad fährt, heißt das nicht, dass man am Abend nicht anderen beim Moped fahren zuschauen kann.

Nach einer sehr stürmischen Nacht, in der die Zelte das ein oder andere mal einklappten, weckte uns die Sonne am Morgen. So ging es für uns wieder bergab und zum Nordeingang des Gletscher. Um es kurz zu machen, uns bot sich exakt das gleiche Bild wie am Vortag, die Straße war gesperrt, es gab nicht viel zu sehen und wir drehten um. Passiert...

Dafür erreichten wir bald die Grenze und befanden uns am Nachmittag erneut in Kanada.
comment
Silvio Maridati
2018-12-16 11:10:51
Hallo Ihr Drei
Tolle Reiseberichte -mein Kompliment!
FRAGE: Wer (Firma) hat Euch die Bikes jeweils transportiert? Und wie (See- oder Luftfracht) wurden die Bikes transportiert?
Ich plane für 2019 Südamerika ;-))
In Eurem Letzten Bericht zeigt Ihr, wie die Bikes in BsAs in Gestelle verladen werden. Wer hat das für Euch organisiert und was hat der Spass gekostet?

Freue mich auf Eure sehr nützlichen Infos unter meiner Mailadresse silvio@maridati.ch

Vielen herzlichen Dank und allzeit saubere Vorderräder!

Silvio Maridati
Roosstrasse 53
CH-8832 Wollerau / Schweiz
+41796112425
silvio@maridati.ch
Arman
2018-11-10 06:28:17
Thank you very much for the good description.And I was very happy to be acquainted with you.I hope to see you again
I wish I could serve you more and I should give you all the points about Iran and its people at the beginning of your trip, but unfortunately I forgot.
be successful and victorious .
Rolf
2018-05-19 19:08:53
Hello Basti, welcome back to the Old World!
Enjoy the last leg of the ride home!
Basti
2018-05-05 03:40:58
Vielen Dank Michl,
nein gstritten wäre übertrieben. Wir haben nur feststellen müssen dass wir sehr unterschiedliche Auffassungen vom Ende der Tour hatten.
Daher konnten wir auch keinen Kompromiss mehr finden und die Trennung war letztlich die einzige Möglichkeit alle zufrieden zu stellen.
Wir freuen uns aber schon auf das baldige Wiedersehen!
Michl
2018-04-25 21:31:52
kann mich meinem Namensvetter unten nur anschließen, 2 Jahre spannende Geschichten in Text, Bild und Video, Danke dafür.

Aber sagt mal, nur noch Basti on the Road? In Österreich würde man sagen: " habt's g'stritten Mander?" ... ???
Basti
2018-03-26 03:22:12
Richtig Tom und vielen Dank!
Tom
2018-03-24 12:48:10
dann betrifft Eure Standortanzeige nur noch Basti?
Ich bin gespannt auf Euren Bericht.

Basti weiterhin eine gute Reise.
Basti
2018-03-24 11:21:32
hahaha Moe! Da hast du natürlich völlig recht, aber dann würde der Text zu 80% aus ride bestehen ;)
Moe
2018-03-23 02:35:21
Kleiner Übersetzungsfehler: you don't drive a bike, you ride it;) 'Driving' is just for cars.
Basti
2018-03-18 03:54:16
Hi Tom,
ja da hast du recht ;)
Wir sind ja leider nicht mehr zu dritt unterwegs. Fabi und Denis sind schon seit einiger Zeit zuhause und Basti wird es wohl nicht rechtzeitig heim schaffen... Derzeitiger Plan ist Mitte Mai.
Tom
2018-03-14 12:41:09
Wenn Ihr in vier Wochen wieder in DE sein wollt, müsst Ihr aber ordentlich am Kabel ziehen?!
Basti
2018-03-13 03:52:37
Servus Michael,
WOW das freut uns riesig! Vielen Dank für die netten Worte. Es ist wirklich viel zu lesen und wir haben uns immer gefragt ob das wirklich jemand liest... Also Danke für die Aufklärung! ;)
Schick uns doch bitte ne FB Nachricht oder ne Mail, in den deutschen Norden werden sicher bald mal aufbrechen. Denn von Deutschland haben wir wirklich noch nicht viel gesehen...
Liebe Grüße nach "oben" und ein paar Stories kommen noch...
Michael
2018-03-09 14:20:42
Moin Männers!
Nachdem ich vor einiger Zeit alle Eure Video geschaut habe, hab ich jede freie Minute in den letzten Tagen genutzt um Euren Blog von vorne bis hinten zu lesen (inkl. der beiden Alt-Touren).
Was soll ich sagen, außer, dass mein Leben jetzt keinen Sinn mehr hat, weil ich nichts mehr zu lesen habe:

MEGA GEILE STORY!
Es hat mir so unfassbar viel Spaß gemacht Eure Geschichten zu lesen, danke dafür!

Solltet Ihr jemand in den Deutschen Norden kommen, bitte bescheid geben! Lade Euch gerne auf ein oder zwei Bier ein :D

Gonzalo Bueno
2017-12-10 16:58:43
It was a pleasure
Basti
2017-11-06 20:01:23
Hi Thai, thank you, yes we are having a great time in Ecuador right now.
I enjoyed the night in Big Sur a lot and will always remember you and your nice family! Hope all is well!

Also thank you MHMT and Fred. We still have half a year left with hopefully plenty of adventures to come :)
Thai
2017-11-03 06:08:09
Hi Sebastian, this is Thai. You stopped by my camp site at Bigsur California. I was with my mother and 2 kids. Hope you are doing well...have fun and good luck with your journey.
Mhmt
2017-10-21 22:04:48
Great story with great team!
Fred
2017-10-06 10:28:42
Man what a fantastic journey,i am jalous!
Thanks for the beatiful recordings!
And safe travels!
Good luck to you all
Warm greet fred,the netherlands
Rolf
2017-07-29 20:16:20
Hi guys, hope it is not too hot in CA. Was trying to see how you were doing but have not seen a tracker signal since Thursday. All good? Need any help? Have a great weekend. Rolf
Basti
2017-07-29 11:21:49
Hi Robert,
vielen danke für deine Kritik! Haben wir bisher noch nicht gehabt. Dass wir ziemlich hinten dran sind ist absolut richtig, wir nehmen uns gerade eine kleine Auszeit um aufzuholen.
Allerdings kann ich deinen Punkt zu den Sponsoren und Spenden überhaupt nicht nachvollziehen. Wir sind überrascht und froh wie wenig wir die Sponsoren erwähnen müssen. Außer in der eher kleinen Rubrik Support kommt eigentlich nichts in der Richtung vor.
In den nächsten Wochen werden wir auf jeden Fall zügig aufschließen und du darfst viele neue Berichte und Videos erwarten :)
Robert
2017-07-29 10:37:56
Korrektur des ersten Satzesvon vorher:
Ich finde Eure Tour sehr interessant.
Robert
2017-07-29 10:36:51
Hallo,
ich hab Euch in Osoyoos am Campingplatz getroffen und finde Eure Tour. Leider find ich Euren Internetauftritt nicht besonders aktuell.
Mit am meisten Raum nimmt der Verweis auf gesponsorte Produkte und der Aufruf zu Spenden ein
Schade.
Webseiten anderer Weltreisender sind da wesentlich interessanter und aktueller mit mehr persönlichen Eindrücken.
Da drückt man dann vielleicht auch mal eher auf den Spenden Button.
just my2cents
Trotzdem weiterhin viel Spaß und gutes Durchkommen bei Eurer Tour
Basti
2017-07-28 04:25:16
Hey Phil,
das ist ja super von dir! Fabi hat bereits 2 mal seine Gabeln deswegen austauschen müssen. Zumindest das zweite mal geht jetzt schon mal sicher auf Garantie!
Das erste mal war auch eher ein Crash und somit wohl kein Garantie Fall.
Er fährt jetzt übrigens mit zusätzlichen Klemmen als Verstärkung!
Phil
2017-07-27 10:34:27
Wichtige Info für Fabi!
Rückruf von BMW für die GS, wegen Problemen mit den Standrohren
der Telelever. Im harten Einsatz können sich die oberen Stopfen lösen. Werkstätten pressen Hülsen zur Verstärkung auf. Am besten
bei einer BMW Werkstatt vorbei-
fahren und prüfen lassen.
Basti
2017-06-28 07:41:21
Oh wow! Ich hab gerade einen kleinen Fehler entdeckt weshalb Kommentare im Blog Bereich nicht angezeigt wurden! Wir hatten uns schon gewundert ;) Vielen vielen Dank für die vielen lieben Worte!!!

I just discovered a small error which caused comments in the blog sections not to show! We already wondered ;) Thank you so much for all the nice words!!!
Jörch
2017-06-28 07:29:31
Also Leute, dass geht ja wohl überhaupt nicht. Ich schaue jeden Tag ob es Neuigkeiten von euch gibt und ihr lasst nichts von euch hören oder sehen. Unglaublich!
Natürlich Quatsch! Ich verfolge seit geraumer Zeit euren Blog voller Ungeduld und sauge jeden eurer Beiträge auf. Ich finde eure Aktion super und drücke euch beide Daumen für eure weitere Reise.
Amir
2017-06-28 07:28:55
Welcome Iran Dudes....
Sebastian EBN ;-)
2017-06-28 07:28:40
Hallo Jungs, viele Grüße an euch. Beeindruckend schöne Bilder, Erlebnisse und Abenteuer. Ich bin gespannt auf die nächsten Geschichten. Euch viel Spaß, Gesundheit und Glück bei der Weiterreise. Liebe Grüße Sebastian
Steffen
2017-06-28 07:28:34
Hallo ihr drei, viele Grüße aus dem verregneten München sendet euch die Maurer AV. Wir schauen ab und zu auf eurer Seite vorbei und freuen uns über Neuigkeiten. Zugegebenermaßen, nicht ohne eine kleine Neidträne zu vergießen. Denkt an unser Elend und erhellt unser dunkles Sein weiterhin mit Euren Reiseberichten. Grüße von München . Steffen Z.
Marin
2017-06-28 07:28:30
My friends, I am Bulgarian and I should congrats you for the courage to do such trip. But I think you should better plan your visit in Bg :) there were a lot more interesting plases to see in spring than "abandoned" tourist city. Interesting name you gave to my country :)
Chris
2017-06-28 07:28:26
Hi Guy's.
I am interested to know how you prepared custom clearance and visa for all the countries. Did you do it in advance or will you do it on the run.
Cheers from Queensland
Chris

Btw. just a shame to miss out of Downunder :)
Jussy
2017-06-28 07:28:23
Hey Jungs ich hoffe es geht euch gut, wenn ihr so weiter macht wird es ja nur eine Ein-Jahres-Reise.
Viele grüße auch von meinen Kolegen der gesamten AV ( Maurer).
Ps: ich hoffe das bei euch das Wetter besser ist bei uns hat es nur 2 Grad und es fällt Schnee !!!!!
salih
2017-06-28 07:28:18
I prefer you to visit our North Sea Side not south.After you finish the north side you can ride across form north to south.
Salih from Turkey
Hemuli
2017-06-28 07:28:13
Keep stories coming :)
Have you checked if you can take the drone to all countries you plan to visit? I could imagine some borders might give you a really hard time if you have drone...
Ernst Huber( Jussy)
2017-06-28 07:27:04
Hallo Jungs bitte weiter so und viele Videos ich bin begeistert von euerer Reise.
Bleibt bitte Unfallfrei.
Gruß Huber Ernst ( Jussy )
Micha NC700X
2017-06-28 07:26:52
Sehr schöne Berichte, Fotos und Videos. Danke und macht weiter so! Viel Glück auf Eurer Reise!
Vahid
2017-06-28 07:26:42
Great! Hope to see you again soon!
Anastasia
2017-06-28 07:26:25
Don't you miss kebab yet? :)
Micha
2017-06-28 07:26:12
Super! Danke für die Reiseberichte und weiter viel Glück und Gesundheit!
Lars
2017-06-28 07:25:12
Hallo ihr lieben! Der Azubi Lehrmeister meldet sich auch mal wieder :-)
Ich hoff euch geht´s gut - In Deutschland ist es kalt und es regnet - Ich hoff ihr habt an Heiligabend ein schöneres Wetter :-)
Sonny
2017-06-28 07:25:04
what happened afterwards ? you left them there ?
Sonny mulder
2017-06-28 07:24:56
In the caves of laos where you visited one is where the biggest spiders In the world lives. Watch out haha, We saw one ist like 30 cm wide ...
Sonny Mulder
2017-06-28 07:24:47
Cool stories guys ! Keep up the amazing writing, where are some updates from December ?? :-D !!! Its so epic that you can do this trip
Daniel
2017-06-28 07:24:38
What a great time we had :-)
Micha
2017-06-28 07:24:30
Ihr bereitet uns in der Motorrad freien Winterzeit eine große Freude mit Euren Berichten. Vielen Dank und Alles Gute weiterhin.

Gruß Micha (NC700X im Winterschlaf)
Jörch
2017-06-28 07:23:57
Also Leute, dass geht ja wohl überhaupt nicht. Ich schaue jeden Tag ob es Neuigkeiten von euch gibt und ihr lasst nichts von euch hören oder sehen. Unglaublich!
Natürlich Quatsch! Ich verfolge seit geraumer Zeit euren Blog voller Ungeduld und sauge jeden eurer Beiträge auf. Ich finde eure Aktion super und drücke euch beide Daumen für eure weitere Reise.
Micha
2017-06-28 07:23:47
Super, Euch Alles Gute!
Trixxie
2017-06-28 07:23:34
Hey guys! Great to meet you in Death Valley! I took a couple photos, and a small video of you going through the slot canyon. If you're interested in getting those, let me know where it would be best to send it! Also, let me know if you're planning to head to San Diego, California. Happy Trails! Trixxie
Jörg
2017-06-28 07:23:20
Hallo Leute,
ich bin gerade zufällig auf Eure Seite gestoßen. Sehr schön und informativ gemacht. Den Tipp mit dem magnetischen 12V-Verbinder kannte ich noch nicht. Das realisiere ich vielleicht, wenn ich von meiner Reise zurück bin. Denn wir könnten uns demnächst begegnen, wenn ich ab Sonntag in Halifax bin und von dort aus Richtung Süden starte. Einen Blog habe ich mal aufgesetzt und da ist auch meine Position per Tracker sichtbar. Würd` mich freuen, wenn wir uns mal auf einem Campingplatz treffen.
Der Blog: joergreiter.blogspot.de
LG
Jörg
Lisa
2017-06-28 07:20:26
Hey Basti, Hope you were able to replace the chair in Munich. Nice meeting you at SFO airport. Love your website; what a great trip you are on! You have crossed the Rubicon. No going back.
Via con Dios,

Lisa
Maxim
2017-06-28 07:15:54
you'll love the mavic pro. got it for a bike trip myself and the active track funktions are perfect for following bikes even at higher speeds. looking forward to watch new videos from your trip.

cheers,
maxim