Team

  • Fabi_AT.JPG
  • Fabi_BMW.JPG
  • Fabi1300.JPG

Fabian Asam

Alter: 30
Im Moment studiere ich Informatik an der LMU München. Ziel ist es mit meinem Master bis 2016 fertig zu werden. Basti ist mein 6 Jahre älterer großer Bruder und genauso wie er bin ich begeistert vom Motorradfahren und Motorradreisen. Andere Hobbys umfassen Volleyball, Computerspiele, Badminton und Squash.

Ich bin schon immer sehr gerne gereist. Als Kind bin ich oft in den Urlaub mit meinen Eltern quer durch Europa gefahren. Ich besuche gerne neue Orte und schaue mir Sehenswürdigkeiten an. Mit 16 habe ich mich entschieden ein Auslandssemester in Amerika zu verbringen. Dieses Abenteuer festigte meine Englischkenntnisse und half mir eine andere Lebensweise zu verstehen. Ich hatte eine großartige Zeit als Austauschschüler in Wisconsin und diese Erfahrung festigte meinem Wunsch zu reisen noch mehr.

Direkt zu meinem 18ten Geburtstag habe ich meinen Motorradführerschein gemacht. Mein Vater und der Basti hatten das Motorradfahren bereits für sich entdeckt und von nun an war es auch meine Zeit. Die nächsten zwei Jahre bin ich mit Basti's alter Suzuki Marauder "rumgegurkt". Im Allgemeinen ein gutes, bequemes Moped, jedoch absolut nichts für Reisen.

Als ich endlich das Alter erreicht hatte ein richtiges Motorrad zu fahren, kaufte ich mir eine BMW K1300R. Recht viel unterschiedlicher können zwei Motorräder selbstverständlich kaum sein. Ich hatte ein paar schöne Touren damit bis mir leider der Asphalt in einer zuziehenden Rechtskurve ausging. Die BMW hatte einen Totalschaden und ich selbst hatte mich an meiner linken Hüfte leider etwas kompliziert verletzt. Motorradfahren an den Nagel zu hängen kam jedoch nie infrage.

Nach einem Jahr und ein paar Operationen war alles wieder gut verheilt und somit begab ich mich auf die Suche nach meinem nächsten Motorrad. Ich entschied mich nach kurzem Probefahren für die damals neue BMW R1200R. Ich fand gut, dass sie bequemer, leichter und besser für längere Touren war. Mehr zu meinen Erfahrungen mit der BMW könnt ihr bei unseren Erfahrungsberichten nachlesen.

Schon bald fuhr ich ein paar Touren mit dem Basti und meinem langjährigen Freund von der Grundschule, dem Denis. Unsere Fahrweise passte sofort gut zusammen und wir fuhren bald weitere Touren um mehr von Europa zu sehen. Ein paar der entfernteren Orte umfassen Kroatien, Bosnien, Serbien, Ungarn aber auch Frankreich, Andorra und Spanien. In unseren letzteren Reisen fuhren wir sogar noch weiter östlich bis an die Grenze Kasachstans. Da wir alle gleichermaßen gerne Motorradfahren als auch reisen genieße ich jede Tour die ich mit Denis und Basti fahre.

Ich hoffe wir werden noch viele neue Orte und Gegenden erkunden und noch viele neue Freunde treffen!

Für unsere Weltreise habe ich mich für die BMW R1200GS Triple Black entschieden. Für mich ist es das am besten designte und am weitesten entwickelste Motorrad auf dem Markt. Jedes Detail wurde akribisch für das Anwendungsgebiet entwickelt. Dieses unaufhaltsame und auf langen Touren äußerst bequeme Design hebt die GS von vielen anderen Reise Enduros hervor. Ein riesen Plus ist auch der neue Boxermotor, mit mehr Leistung, Kraft und einem größeren Drehzahlspektrum fühlt sich die neue BMW deutlich agiler an als der luftgekühlte Vorgänger. Bei der Testfahrt stand bereits nach kürzester Zeit für mich fest, dass dies das Motorrad für mich ist.
  • denis_crf1000.jpg
  • denis_at750.JPG
  • denis_ktm620.jpg
  • denis_ktm690.jpg
  • denis_ktm640s.JPG
  • denis_ktm640e.JPG
  • denis_fmx650.JPG

Denis Härtinger

Alter: 30
Sofern ich gerade nicht auf dem Motorrad sitze trifft man mich am See beim Volleyball spielen, in den Bergen beim Snowboarden, oder am Wochenende unterwegs mit ein paar Freunden. Basti und Fabi kenne ich seit der Grundschule.

Die Leidenschaft fürs Motorrad fahren habe ich durch meinen Vater entdeckt. Mein Führerschein habe ich am 18. Geburtstag bekommen. Ich bin ich fast jeden Tag auf dem Motorrad gesessen, auch wenn es hauptsächlich kleinere Tagestouren waren. Die erste größere "Reise" war mit 19. In 5 Tagen bin ich allein in die Toskana und zurück gefahren, was eine absolut neue Erfahrung war. Ungefähr zwei Jahre später fuhren Fabi, Basti und ich unsere ersten Wochenendtouren. Wir merkten, dass wir die gleiche Leidenschaft teilten für das Reisen in verschiedene Länder, Treffen neuer Menschen und Kulturen und das Ganze bei einem absoluten Freiheitsgefühl.

Daher kam es bald zu der Idee, drei Motorräder zu kaufen und die Welt auf Etappen zu umrunden. Obwohl dieses Vorhaben scheiterte, bin ich froh es versucht zu haben. Dadurch dass wir alles dem Motorrad gefahren sind, war ich in Ländern und an Orten, wo ich davor nicht einmal daran gedacht habe, sie zu sehen. All die Menschen, die wir auf unseren Reisen kennen gelernt haben waren ausschließlich freundlichen und hilfsbereit uns gegenüber und es gab nie Probleme. Außer mit den Motorrädern ;)

Bisher konnte ich mich mit keinem Moped länger anfreunden. Mit jedem Wechsel habe ich mir gedacht, "Das ist die richtige!". Allerdings wurde diese nach einem, spätestens zwei Jahren durch eine andere ersetzt. Den Rekord hält meine "alte" Afrika Twin mit über drei Jahren. Diese könnte - wenn alles gut geht - im Herbst 2015 nach vier Jahren in meinem Besitz durch das neue 2015/2016 Modell der Honda Afrika Twin ersetzt werden. Weiterhin in der Hoffnung, dass sich diese lange halten wird.

Auf welcher Maschine auch immer freue ich mich auf jedes neue Land und seine Leute, welche es auf unseren zukünftigen Reisen zu entdecken gibt.
  • basti_AT.jpg
  • basti_Bandit.JPG
  • basti_bmw.JPG
  • basti_marauder.JPG

Bastian Asam

Alter: 36
Direkt nach meinem Informatik Studium fing ich bei der Maurer AG an zu arbeiten und bin mittlerweile deren IT Leiter. Vor meiner Zeit an der Universität verbrachte ich 9 Monate bei der Bundeswehr als Gebirgsjäger in den wunderschönen Alpen und sparte Geld für mein erstes richtiges Motorrad.
Neben meiner Begeisterung für Motorräder treibe ich gerne Wassersport (Wakeboard, Monoski, Kitesurfen) und fahre Alpin Ski.

Obwohl in Deutschland Motorradfahren als gefährlich gilt, insbesondere für Jugendliche, hatte ich das Glück eine Suzuki Marauder 125 zu meinem 18. Geburtstag geschenkt zu bekommen. Allerdings wollte ich sehr bald mehr Power. Soweit ich mich erinnern kann fuhr mein Vater nur Roller und ich konnte mir nur vorstellen wie es sein muss ein richtiges Motorrad zu fahren.

In einem glücklichen Moment versprach mir mein Vater mal zwei große Motorräder auszuleihen sobald es mir mit 20 erlaubt sein wird eines zu fahren. Er hielt sein Versprechen und am 4. August 2003 liehen wir uns eine BMW R 1150 GS für ihn und eine BMW R 1100 S für mich.

WOW der Tag veränderte uns! Wir hatte eine überwältigende fast 500 km weite Reise von München nach Italien und zurück. Die unglaubliche Power, der Sound beim Überholen und die geschmeidige Fahrt durch die beeindruckende Bergwelt infizierte uns und mit dem Start der nächsten Motorrad Saison kaufte sich mein Vater ausgerechnet an meinem Geburtstag die berühmte Suzuki Bandit 1200 - aber leider nicht für mich.

Zwei Jahre später kaufte er sich dann die allmächtige Suzuki GSX 1400 und verkaufte mir die Bandit. Meine Marauder bekam mein Bruder damit auch er, genauso wie ich, damit die ersten Erfahrungen beim Motorradfahren sammeln konnte.

Endlich konnte ich weite Touren fahren und fremde Länder auf zwei Rädern erkunden. Auf einem Trip besuchte ich Ex-Jugoslawien und an zahlreichen Wochenend-Ausflügen erkundete ich jede Ecke von Österreich und Norditalien. Bald war auch mein Bruder und der Denis dabei und wir fuhren noch weiter, nach Süd Frankreich und Spanien.

Bis mir Europa nicht mehr genügte und ich die Idee einer Tour in Etappen hatte um Länder zu erreichen, die einfach nicht in den üblichen drei Wochen Urlaub zu erreichen sind.

Ich freue mich auf all die unbekannten Orte, wunderschönen Wunder der Natur, fremde Menschen und Kulturen! Und meiner Meinung nach ist es - und wird es auch immer sein - der beste Weg dies auf einem Motorrad zu erleben.