Welttour - Europa, Asien, Nord- und Südamerika - Einträge für: Kolumbien

InReach Route
  • TWT_17-10-18_12-30-33_DSC08229
31° | sonnig | km 487

Südamerika!

am 2017-10-18 in Kolumbien
Wir bekamen einen Eindruck was es heißt übers offene Meer zu fahren. Rundherum nichts außer Wasser, auf dem Schiff selbst gab es nicht viel zu tun und so hieß es einfach mal die Seele baumeln lassen und in tiefe Gedanken versinken, während man in die Ferne starrte. Der Seegang war laut Ludwig sehr ruhig, trotzdem schaukelte es manchmal ordentlich, doch zum Glück machte es uns nichts mehr aus. Am Tag zuvor machte Denis noch Witze über drei Mädls, die Akupunkturbänder gegen Seekrankheit gekauft hatten. Eine davon übelte am Abend zusammen mit ihm, die andere lachte hämisch zurück, als er ihr von seinem Befinden erzählte. Doch es dauerte nicht lange und Miss Akupunkturband lehnte ebenfalls über der Reling. Das beste an der Sache war, dass wir es alle mit Humor nahmen und uns einen Spaß daraus machten.

Viele Stunden später erreichten wir gegen 1 Uhr Nachts den Hafen von Cartagena. Am nächsten Morgen ging dann alles ganz schnell. Nach einem schnellen Frühstück gingen die Backpacker als erstes von Board, im Anschluss an einer anderen Stelle der Rest. Das Abladen von den Mopeds ging recht zügig und nach einer herzlichen Verabschiedung von Kapitän Ludwig und Anna saßen wir schon auf den Mopeds und bewegten uns zum Zoll. Das Beste war, dass alles bereits in die Wege geleitet wurde und wir nicht all zuviel Zeit am Zoll verbringen sollten, theoretisch. Leider hatten die Kolumbianer wohl Unterlagen für die Finnen vergessen, wodurch sich alles nochmal etwas verzögerte, doch irgendwann wurden wir dann in die Freiheit entlassen und konnten uns um eine Unterkunft kümmern. Das Stadtzentrum ist ziemlich touristisch ausgelegt, trotzdem ganz nett und ein interessanter erster Eindruck von Kolumbien. Nachdem wir ein Hostel gefunden hatten und uns den Rest des Tages von der Überfahrt entspannten, trafen wir uns am Abend mit allen Reisenden auf ein Abschiedsbier. Auch Qua Qua war dabei und befand sich bereits nach kürzester Zeit in Party Laune. So zogen wir weiter in eine kleine Discobar. Es war nicht viel los, durch die große Truppe kam aber schnell Stimmung auf und wir verbrachten noch einen lustigen gemeinsamen Abend.

Zwei Tage später packten wir unsere Sachen und verließen Cartagena um uns auf den Weg nach Bogota zu machen. Uns ist direkt aufgefallen, dass die Fahrweise in Kolumbien wieder etwas mehr Aufmerksamkeit erfordert als noch in Zentralamerika. Der Weg nach Südosten verlief flüssig und wir machten gut Strecke. Die Straßen waren meist gerade und gut ausgebaut. Nach einer überraschenden Fährfahrt wurden wir bereits bei Dunkelheit von einem kleinen Ort mit deutlichen spanischen Wurzeln überrascht. Es war ein nettes kleines Dorf, was sich deutlich vom Rest der sonst auf unserem Weg gelegenen Dörfer unterschied. Wir fanden ein Hotel, wo wir Anfangs dachten es wäre weit von unserem Budget entfernt, was sich teilweise auch als wahr herausstellte. Doch dank Fabis hartnäckiger Verhandlung konnten wir es uns dann doch leisten und genossen den etwas besseren Standard. Der Besitzer war zufällig auch gerade da und erzählte uns ein bisschen was über sich und die Stadt. Obwohl er kein Englisch sprechen konnte und unsere Spanischkenntnisse immer noch rudimentär waren, schafften wir es uns gut zu unterhalten. Er hatte ein unglaubliches Talent einfache Wörter zu benutzen, so dass wir es zu dritt schafften, der Handlung zu folgen ;)

Am nächsten Tag sollte etwas bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht Erlebtes passieren. Nach eineinhalb Jahren, über 90.000 Kilometern passierte es, Denis fuhr seinen ersten Platten! Ein circa zehn Zentimeter langer Nagel bohrte sich in den Hinterreifen. Das Rad wurde ausgebaut und der Schlauch schnell geflickt, mehr oder weniger schnell, aber am Ende doch zu schnell. Schon an der nächsten Tankstelle, nach nur wenigen Kilometern musste Denis feststellen, dass die Luft schon wieder raus war. Doch er hatte Glück und direkt neben der Tankstelle war eine kleine Werkstatt, die Reifen wechselte. Also Hinterrad nochmal schnell ausgebaut und zum Spezialisten gebracht. Die ganze Aktion dauerte vielleicht 20 bis 30 Minuten und alles war wieder gut. Das unglaubliche daran, die Kosten betrugen umgerechnet einen Euro! Denis konnte es kaum fassen und selbst nach mehrmaligen Nachfragen blieb der Preis gleich.

Am Abend erreichten wir dann die Ausläufer der Anden. Wir konnten es kaum erwarten endlich die Berge zu erklimmen und die kurvigen Straßen zu genießen.
InReach Route
  • TWT_17-10-25_10-00-49_DSC08288
21° | sonnig | km 601

Reifen einfahren

am 2017-10-25 in Kolumbien
Wir erreichten die Anden und endlich konnten wir die Flanken unserer Reifen mal wieder benutzen. Das beste an den verhältnismäßig häufig auftauchenden Zollhäusern war, dass Zweiräder davon ausgenommen waren und man auf einer kleinen Spur an der rechten Seite die Schranke umfahren konnte. Auch wenn diese eher für die kleinen Mopeds gebaut waren und wir manchmal etwas zwischen Pfosten durchzirkeln mussten, war die Extrawurst für Motorradfahrer jedes mal wieder ein Genuss.

Mit motorradreifendirekt.de und Heidenau klärten wir im Voraus die Lieferung unserer Reifen nach Bogota, wo sie bereits beim Distributor von Kolumbien warteten. Was für ein Luxus. Die Kommunikation mit Gonzalo, dem Distributor verlief reibungslos und er hatte nicht nur unsere Reifen, sondern lud uns auch noch auf eine kleine Offroad Ausfahrt am Tag nach dem Reifenwechsel ein.
Als wir Bogota erreichten kamen wir leider etwas in den Berufsverkehr, doch irgendwie ging es immer links und rechts an den Autos vorbei. Unser Hotel bezogen wir nur wenige Hundert Meter vom Heidenau Lager entfernt, um die Fahrten durch den etwas nervigen Stadtverkehr möglichst gering zu halten. Wir trafen am nächsten Tag auf Gonzalo, der einen sehr entspannten Eindruck machte und nach einem kurzen Kennenlernen uns ein paar gute Tipps für Strecken in Südamerika gab. Selbst war er schon in einigen Ländern des Kontinents auf dem Motorrad unterwegs und wusste daher, wonach wir suchten. Bevor es dann endlich soweit war und wir die neuen Reifen aufziehen konnten, wurden unsere Mopeds erst mal vom Dreck, Schlamm und Salz der letzten Wochen befreit. Nachdem hier gewaschen wurde und wir nicht selbst putzen mussten, glänzten die Maschinen wie seit dem Transport von Südostasien in die Staaten nicht mehr. Da machte der Tausch der Pneus gleich nochmal mehr Spaß. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an motorradreifendirekt.de, Heidenau und Biker Stock Colombia, die uns hierbei perfekt unterstützten.

Der nächste Tag begann dafür mit unserem größten Grauen, früh aufstehen... Um 7 Uhr holte uns Gonzalo mit drei weiteren Freunden vom Hotel ab, von wo aus es in die Berge für eine kleine Ausfahrt ging. Unterwegs holten wir weitere Leute ab, in einer Perfektion wie es von uns keiner erwartet hat. Sozusagen im vorbei fliegen, ohne stehen zu bleiben, schlossen sich immer mehr an, bis wir am Ende an einer Tankstelle die letzten einsammelten und zu einer Gruppe von ungefähr 14 Leuten gewachsen waren. Absolute Ausnahme war, dass es lediglich zwei 1200er GSn waren, dafür aber sechs brand neue Africa Twins. Soweit wir informiert waren, war für diesen Tag leichtes Offroad angesagt, insgesamt also eine entspannte Runde. Kurz nachdem wir vom Asphalt auf die erste Schotterstraße abbogen, ging es schon mal ziemlich steil und unwegsam nach oben. Ein erster Vorgeschmack auf diesen Tag. Von leichtem Offroad war schon bald nichts mehr zu merken und es wurde teilweise sehr technisch und anspruchsvoll. Unsere 14er Gruppe teilte sich schnell, zwei verloren wir unterwegs, andere gaben auf und drehten um, sodass am Ende noch 8 Leute übrig blieben. Einige davon mussten ihr Moped aber auch mehrmals aufheben, kämpften sich aber tapfer weiter. Wir hatten unglaublich viel Spaß mit den neuen Reifen die Mopeds ohne Gepäck mal wieder durchs Gelände zu scheuchen. Es war ein toller Tag und selbst nach der langen Zeit und den vielen Kilometern haben wir immer noch wahnsinnigen Spaß am Motorrad fahren. Das beste Zeichen dafür ist, wenn man am "freien Tag" noch mehr Motorrad fährt ;)

Wir möchten uns auch nochmal ganz herzlich bei Gonzalo bedanken, der uns eine tolle Zeit in Bogota ermöglichte und uns für unsere Weiterreise bestens unterstützte.
InReach Route
  • TWT_17-10-29_10-39-21_DSC09202
23° | sonnig / wolkig / neblig | km 1390

Vom Vulkan zur Todesstraße

am 2017-10-29 in Kolumbien
Von Bogota aus steuerten wir den Vulkan Nevado del Ruiz knapp 300 Kilometer westlich der Stadt an. Da uns Gonzalo gesagt hatte, dass der Großteil der Strecke über den Vulkan Schotter ist und wir erst einige Kilometer dahinter in einer Stadt wieder ein Hotel finden würden, entschlossen wir den Fahrtag etwas früher zu beenden und in der Stadt davor zu schlafen. Am nächsten Tag machten wir uns dann auf den Weg nach oben, doch schnell wurde uns klar, dass sich die Aussicht eher in Grenzen halten wird, denn alles lag in dickem Nebel gehüllt. Die Entscheidung den Weg nicht noch am Vortag in Angriff zu nehmen war die Richtige, trotzdem standen wir am Ende sprichwörtlich vor verschlossenen Toren. Die letzten Kilometer nach oben durfte man nur in einem Bus oder Auto nehmen, denn es waren Aktivitäten im Vulkan für den Nachmittag vorhergesagt. Aufgrund des dichten Nebels entschieden wir uns gegen die Tour, denn weiter als 100 Meter reichte die Sicht sowieso nicht.

So fuhren wir weiter Richtung Süden, über die hohen Anden, die uns bis auf 4.000 Meter brachten. Die Landschaft war traumhaft schön, endlich wieder Berge, Bäume und Felder, kein Dschungel und keine extreme Luftfeuchtigkeit mehr. Die Wolken hingen tief in den Bergen und so war es immer wieder ein Wechsel zwischen Nebel und Sonnenschein, kurzer Regenschauer gefolgt auf strahlend blauen Himmel. Wir ließen uns einfach dahintreiben, immer Richtung Süden und entlang der Berge. Es war erstaunlich wie viel Militär am Straßenrand stand, schwer bewaffnet und einsatzbereit. Man bekam einen leichten Eindruck, was es bedeuten muss, gegen die Guerilla zu kämpfen. Auch wenn der Friedensvertrag mit der Farc seit einem Jahr bestand, so gibt es neben den Drogenkartellen noch viele andere Gruppierungen. Die Militärs streckten immer wieder den Daumen hoch, was wir jetzt schon öfter erlebt hatten und dachten es galt uns. Doch irgendwann fanden wir heraus, dass die Einheimischen ebenfalls den Daumen nach oben gestreckt bekamen. Wir kamen zu dem Schluss, dass das wohl bedeutete, dass der nächste Straßenabschnitt sicher sei. Also wird schon passen und weiter.

Kurz vor der Grenze wechselten wir nochmal auf die Panamericana, denn der Weg dorthin führte über den "Trampolín de la Muerte". Angeblich mit eine der gefährlichsten Straßen Südamerikas! Das kommt aber maßgeblich aus früheren Zeiten, wo es noch keine Umgehungsstraße gab und einige LKWs den Hang hinab stürzten. Sofern man nicht versucht den Pass in Rekordzeit hinter sich zu bringen ist er einfach schön zu fahren und liegt in einer tollen Landschaft. Gestorben ist von uns daher keiner und wir fanden uns sicher auf der Panamericana wieder.
Die Panamericana ist "die" Straße von Alaska bis nach Ushuaia und ziemlich bekannt, vergleichbar mit der Route 66. Aber um ehrlich zu sein, verhält es sich bei beiden Straßen gleich: Es eilt ihnen ein großer Name voraus, ein Synonym für Freiheit und Abenteuer, aber am Ende ist es halt doch nur eine recht unspektakuläre Straße. Deutlich interessanter war dagegen die Santuario de Las Lajas, eine Kirche kurz vor der kolumbianisch-ecuadorianischen Grenze. Gebaut im Tal auf einer Brücke kann man sie bereits sehen, wenn man vom Gipfel des Berges ins Tal schaut. Ein kurzer Besuch und ein Selfie mim Pappaufsteller Papst später ging es an den Grenzübergang. Die kolumbianische Seite war schnell und einfach abgehandelt und gut gelaunt ging es rüber nach Ecuador und somit grenztechnisch in die Hölle!
comment
Silvio Maridati
2018-12-16 11:10:51
Hallo Ihr Drei
Tolle Reiseberichte -mein Kompliment!
FRAGE: Wer (Firma) hat Euch die Bikes jeweils transportiert? Und wie (See- oder Luftfracht) wurden die Bikes transportiert?
Ich plane für 2019 Südamerika ;-))
In Eurem Letzten Bericht zeigt Ihr, wie die Bikes in BsAs in Gestelle verladen werden. Wer hat das für Euch organisiert und was hat der Spass gekostet?

Freue mich auf Eure sehr nützlichen Infos unter meiner Mailadresse silvio@maridati.ch

Vielen herzlichen Dank und allzeit saubere Vorderräder!

Silvio Maridati
Roosstrasse 53
CH-8832 Wollerau / Schweiz
+41796112425
silvio@maridati.ch
Arman
2018-11-10 06:28:17
Thank you very much for the good description.And I was very happy to be acquainted with you.I hope to see you again
I wish I could serve you more and I should give you all the points about Iran and its people at the beginning of your trip, but unfortunately I forgot.
be successful and victorious .
Rolf
2018-05-19 19:08:53
Hello Basti, welcome back to the Old World!
Enjoy the last leg of the ride home!
Basti
2018-05-05 03:40:58
Vielen Dank Michl,
nein gstritten wäre übertrieben. Wir haben nur feststellen müssen dass wir sehr unterschiedliche Auffassungen vom Ende der Tour hatten.
Daher konnten wir auch keinen Kompromiss mehr finden und die Trennung war letztlich die einzige Möglichkeit alle zufrieden zu stellen.
Wir freuen uns aber schon auf das baldige Wiedersehen!
Michl
2018-04-25 21:31:52
kann mich meinem Namensvetter unten nur anschließen, 2 Jahre spannende Geschichten in Text, Bild und Video, Danke dafür.

Aber sagt mal, nur noch Basti on the Road? In Österreich würde man sagen: " habt's g'stritten Mander?" ... ???
Basti
2018-03-26 03:22:12
Richtig Tom und vielen Dank!
Tom
2018-03-24 12:48:10
dann betrifft Eure Standortanzeige nur noch Basti?
Ich bin gespannt auf Euren Bericht.

Basti weiterhin eine gute Reise.
Basti
2018-03-24 11:21:32
hahaha Moe! Da hast du natürlich völlig recht, aber dann würde der Text zu 80% aus ride bestehen ;)
Moe
2018-03-23 02:35:21
Kleiner Übersetzungsfehler: you don't drive a bike, you ride it;) 'Driving' is just for cars.
Basti
2018-03-18 03:54:16
Hi Tom,
ja da hast du recht ;)
Wir sind ja leider nicht mehr zu dritt unterwegs. Fabi und Denis sind schon seit einiger Zeit zuhause und Basti wird es wohl nicht rechtzeitig heim schaffen... Derzeitiger Plan ist Mitte Mai.
Tom
2018-03-14 12:41:09
Wenn Ihr in vier Wochen wieder in DE sein wollt, müsst Ihr aber ordentlich am Kabel ziehen?!
Basti
2018-03-13 03:52:37
Servus Michael,
WOW das freut uns riesig! Vielen Dank für die netten Worte. Es ist wirklich viel zu lesen und wir haben uns immer gefragt ob das wirklich jemand liest... Also Danke für die Aufklärung! ;)
Schick uns doch bitte ne FB Nachricht oder ne Mail, in den deutschen Norden werden sicher bald mal aufbrechen. Denn von Deutschland haben wir wirklich noch nicht viel gesehen...
Liebe Grüße nach "oben" und ein paar Stories kommen noch...
Michael
2018-03-09 14:20:42
Moin Männers!
Nachdem ich vor einiger Zeit alle Eure Video geschaut habe, hab ich jede freie Minute in den letzten Tagen genutzt um Euren Blog von vorne bis hinten zu lesen (inkl. der beiden Alt-Touren).
Was soll ich sagen, außer, dass mein Leben jetzt keinen Sinn mehr hat, weil ich nichts mehr zu lesen habe:

MEGA GEILE STORY!
Es hat mir so unfassbar viel Spaß gemacht Eure Geschichten zu lesen, danke dafür!

Solltet Ihr jemand in den Deutschen Norden kommen, bitte bescheid geben! Lade Euch gerne auf ein oder zwei Bier ein :D

Gonzalo Bueno
2017-12-10 16:58:43
It was a pleasure
Basti
2017-11-06 20:01:23
Hi Thai, thank you, yes we are having a great time in Ecuador right now.
I enjoyed the night in Big Sur a lot and will always remember you and your nice family! Hope all is well!

Also thank you MHMT and Fred. We still have half a year left with hopefully plenty of adventures to come :)
Thai
2017-11-03 06:08:09
Hi Sebastian, this is Thai. You stopped by my camp site at Bigsur California. I was with my mother and 2 kids. Hope you are doing well...have fun and good luck with your journey.
Mhmt
2017-10-21 22:04:48
Great story with great team!
Fred
2017-10-06 10:28:42
Man what a fantastic journey,i am jalous!
Thanks for the beatiful recordings!
And safe travels!
Good luck to you all
Warm greet fred,the netherlands
Rolf
2017-07-29 20:16:20
Hi guys, hope it is not too hot in CA. Was trying to see how you were doing but have not seen a tracker signal since Thursday. All good? Need any help? Have a great weekend. Rolf
Basti
2017-07-29 11:21:49
Hi Robert,
vielen danke für deine Kritik! Haben wir bisher noch nicht gehabt. Dass wir ziemlich hinten dran sind ist absolut richtig, wir nehmen uns gerade eine kleine Auszeit um aufzuholen.
Allerdings kann ich deinen Punkt zu den Sponsoren und Spenden überhaupt nicht nachvollziehen. Wir sind überrascht und froh wie wenig wir die Sponsoren erwähnen müssen. Außer in der eher kleinen Rubrik Support kommt eigentlich nichts in der Richtung vor.
In den nächsten Wochen werden wir auf jeden Fall zügig aufschließen und du darfst viele neue Berichte und Videos erwarten :)
Robert
2017-07-29 10:37:56
Korrektur des ersten Satzesvon vorher:
Ich finde Eure Tour sehr interessant.
Robert
2017-07-29 10:36:51
Hallo,
ich hab Euch in Osoyoos am Campingplatz getroffen und finde Eure Tour. Leider find ich Euren Internetauftritt nicht besonders aktuell.
Mit am meisten Raum nimmt der Verweis auf gesponsorte Produkte und der Aufruf zu Spenden ein
Schade.
Webseiten anderer Weltreisender sind da wesentlich interessanter und aktueller mit mehr persönlichen Eindrücken.
Da drückt man dann vielleicht auch mal eher auf den Spenden Button.
just my2cents
Trotzdem weiterhin viel Spaß und gutes Durchkommen bei Eurer Tour
Basti
2017-07-28 04:25:16
Hey Phil,
das ist ja super von dir! Fabi hat bereits 2 mal seine Gabeln deswegen austauschen müssen. Zumindest das zweite mal geht jetzt schon mal sicher auf Garantie!
Das erste mal war auch eher ein Crash und somit wohl kein Garantie Fall.
Er fährt jetzt übrigens mit zusätzlichen Klemmen als Verstärkung!
Phil
2017-07-27 10:34:27
Wichtige Info für Fabi!
Rückruf von BMW für die GS, wegen Problemen mit den Standrohren
der Telelever. Im harten Einsatz können sich die oberen Stopfen lösen. Werkstätten pressen Hülsen zur Verstärkung auf. Am besten
bei einer BMW Werkstatt vorbei-
fahren und prüfen lassen.
Basti
2017-06-28 07:41:21
Oh wow! Ich hab gerade einen kleinen Fehler entdeckt weshalb Kommentare im Blog Bereich nicht angezeigt wurden! Wir hatten uns schon gewundert ;) Vielen vielen Dank für die vielen lieben Worte!!!

I just discovered a small error which caused comments in the blog sections not to show! We already wondered ;) Thank you so much for all the nice words!!!
Jörch
2017-06-28 07:29:31
Also Leute, dass geht ja wohl überhaupt nicht. Ich schaue jeden Tag ob es Neuigkeiten von euch gibt und ihr lasst nichts von euch hören oder sehen. Unglaublich!
Natürlich Quatsch! Ich verfolge seit geraumer Zeit euren Blog voller Ungeduld und sauge jeden eurer Beiträge auf. Ich finde eure Aktion super und drücke euch beide Daumen für eure weitere Reise.
Amir
2017-06-28 07:28:55
Welcome Iran Dudes....
Sebastian EBN ;-)
2017-06-28 07:28:40
Hallo Jungs, viele Grüße an euch. Beeindruckend schöne Bilder, Erlebnisse und Abenteuer. Ich bin gespannt auf die nächsten Geschichten. Euch viel Spaß, Gesundheit und Glück bei der Weiterreise. Liebe Grüße Sebastian
Steffen
2017-06-28 07:28:34
Hallo ihr drei, viele Grüße aus dem verregneten München sendet euch die Maurer AV. Wir schauen ab und zu auf eurer Seite vorbei und freuen uns über Neuigkeiten. Zugegebenermaßen, nicht ohne eine kleine Neidträne zu vergießen. Denkt an unser Elend und erhellt unser dunkles Sein weiterhin mit Euren Reiseberichten. Grüße von München . Steffen Z.
Marin
2017-06-28 07:28:30
My friends, I am Bulgarian and I should congrats you for the courage to do such trip. But I think you should better plan your visit in Bg :) there were a lot more interesting plases to see in spring than "abandoned" tourist city. Interesting name you gave to my country :)
Chris
2017-06-28 07:28:26
Hi Guy's.
I am interested to know how you prepared custom clearance and visa for all the countries. Did you do it in advance or will you do it on the run.
Cheers from Queensland
Chris

Btw. just a shame to miss out of Downunder :)
Jussy
2017-06-28 07:28:23
Hey Jungs ich hoffe es geht euch gut, wenn ihr so weiter macht wird es ja nur eine Ein-Jahres-Reise.
Viele grüße auch von meinen Kolegen der gesamten AV ( Maurer).
Ps: ich hoffe das bei euch das Wetter besser ist bei uns hat es nur 2 Grad und es fällt Schnee !!!!!
salih
2017-06-28 07:28:18
I prefer you to visit our North Sea Side not south.After you finish the north side you can ride across form north to south.
Salih from Turkey
Hemuli
2017-06-28 07:28:13
Keep stories coming :)
Have you checked if you can take the drone to all countries you plan to visit? I could imagine some borders might give you a really hard time if you have drone...
Ernst Huber( Jussy)
2017-06-28 07:27:04
Hallo Jungs bitte weiter so und viele Videos ich bin begeistert von euerer Reise.
Bleibt bitte Unfallfrei.
Gruß Huber Ernst ( Jussy )
Micha NC700X
2017-06-28 07:26:52
Sehr schöne Berichte, Fotos und Videos. Danke und macht weiter so! Viel Glück auf Eurer Reise!
Vahid
2017-06-28 07:26:42
Great! Hope to see you again soon!
Anastasia
2017-06-28 07:26:25
Don't you miss kebab yet? :)
Micha
2017-06-28 07:26:12
Super! Danke für die Reiseberichte und weiter viel Glück und Gesundheit!
Lars
2017-06-28 07:25:12
Hallo ihr lieben! Der Azubi Lehrmeister meldet sich auch mal wieder :-)
Ich hoff euch geht´s gut - In Deutschland ist es kalt und es regnet - Ich hoff ihr habt an Heiligabend ein schöneres Wetter :-)
Sonny
2017-06-28 07:25:04
what happened afterwards ? you left them there ?
Sonny mulder
2017-06-28 07:24:56
In the caves of laos where you visited one is where the biggest spiders In the world lives. Watch out haha, We saw one ist like 30 cm wide ...
Sonny Mulder
2017-06-28 07:24:47
Cool stories guys ! Keep up the amazing writing, where are some updates from December ?? :-D !!! Its so epic that you can do this trip
Daniel
2017-06-28 07:24:38
What a great time we had :-)
Micha
2017-06-28 07:24:30
Ihr bereitet uns in der Motorrad freien Winterzeit eine große Freude mit Euren Berichten. Vielen Dank und Alles Gute weiterhin.

Gruß Micha (NC700X im Winterschlaf)
Jörch
2017-06-28 07:23:57
Also Leute, dass geht ja wohl überhaupt nicht. Ich schaue jeden Tag ob es Neuigkeiten von euch gibt und ihr lasst nichts von euch hören oder sehen. Unglaublich!
Natürlich Quatsch! Ich verfolge seit geraumer Zeit euren Blog voller Ungeduld und sauge jeden eurer Beiträge auf. Ich finde eure Aktion super und drücke euch beide Daumen für eure weitere Reise.
Micha
2017-06-28 07:23:47
Super, Euch Alles Gute!
Trixxie
2017-06-28 07:23:34
Hey guys! Great to meet you in Death Valley! I took a couple photos, and a small video of you going through the slot canyon. If you're interested in getting those, let me know where it would be best to send it! Also, let me know if you're planning to head to San Diego, California. Happy Trails! Trixxie
Jörg
2017-06-28 07:23:20
Hallo Leute,
ich bin gerade zufällig auf Eure Seite gestoßen. Sehr schön und informativ gemacht. Den Tipp mit dem magnetischen 12V-Verbinder kannte ich noch nicht. Das realisiere ich vielleicht, wenn ich von meiner Reise zurück bin. Denn wir könnten uns demnächst begegnen, wenn ich ab Sonntag in Halifax bin und von dort aus Richtung Süden starte. Einen Blog habe ich mal aufgesetzt und da ist auch meine Position per Tracker sichtbar. Würd` mich freuen, wenn wir uns mal auf einem Campingplatz treffen.
Der Blog: joergreiter.blogspot.de
LG
Jörg
Lisa
2017-06-28 07:20:26
Hey Basti, Hope you were able to replace the chair in Munich. Nice meeting you at SFO airport. Love your website; what a great trip you are on! You have crossed the Rubicon. No going back.
Via con Dios,

Lisa
Maxim
2017-06-28 07:15:54
you'll love the mavic pro. got it for a bike trip myself and the active track funktions are perfect for following bikes even at higher speeds. looking forward to watch new videos from your trip.

cheers,
maxim